Schurwald-Oldtimer-Blasmusik (SOB)

sob-logo Die Schurwald-Oldtimer-Blasmusik (SOB) wurde im Jahr 2002 gegründet und war die erste „Seniorenkapelle“ im Kreis Göppingen. Inzwischen wurde die Kapelle leider aufgelöst.

Beim Musikverein Börtlingen gab es bereits vor dem Jahr 2002 Überlegungen, eine Seniorenkapelle zu gründen. In den Nachbarkreisen treten solche Kapellen schon länger mit Erfolg auf. Nach dem Ehrenkonzert anlässlich der 50-jährigen aktiven Mitgliedschaft von Hans Frey, Siegfried Frey und Adolf Geiger im Musikverein Börtlingen ging der Verein im Jahr 2002 auf die Suche nach Musikern, die in einer solchen Seniorenkapelle miteinander musizieren wollten. Die Seniorenkapelle, die sich den Namen Schurwald-Oldtimer-Blasmusik (SOB) gab, trat nicht als Konkurrenz zur aktiven Kapelle des Musikvereins auf. Erklärtes Ziel war es, ältere aktive oder ehemalige Musiker und Musikerinnen anzusprechen, die ohne Zwang musizieren wollen. An erster Stelle stand vielmehr der Spaß und die Kameradschaft. 

In den Gründungsjahren leitete Erwin Voith die Kapelle zunächst mit 10 und schon bald darauf mit bis zu 20 Musikerinnen und Musikern aus unterschiedlichen Orten des Landkreises. Nachdem Erwin Voith aus gesundheitlichen Gründen die musikalische Leitung niederlegte, übernahm ab Januar 2008 zwischenzeitlich Berti Pittner die Leitung bis ab Februar 2011 Achim Geiger die SOB dirigierte.

sob-kuttlafest-2011

Dass die Seniorenkapelle gefragt war, zeigte der Terminkalender während des Jahres. Die SOB trat regelmäßig bei der Jahresfeier des MV Börtlingen, dem Schindelesdorffest und Kuttlafest auf, und sie spielten auch immer wieder bei verschiedenen Festen in der Umgebung. Die gespielte Literatur setzte sich aus Stücken der traditionellen volkstümlichen Blasmusik zusammen, der man sich verbunden fühlte.

Anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens fand am 10.03.2013 in der Turn- und Festhalle Börtlingen die Jubiläumsfeier der SOB statt, die zugleich das Abschiedskonzert der SOB war. Da die Kapelle nur noch mit vielen Aushilfen spielfähig war, fiel der Entschluss zur Auflösung der Kapelle – zum Bedauern v.a. auch der Musiker/innen.
Die Hoffnung bleibt bestehen, dass in Zukunft mehr junggebliebene Senioren zusammen musizieren wollen, damit die SOB wieder ins Leben gerufen werden kann.